Terrarium kaufen, Das gilt es zu beachten!

Hallo angehender Terrarianer! Wenn du ein Terrarium kaufen möchtest, können dir mehr Fehler unterlaufen als du vielleicht denkst. Deshalb nehmen wir dich an die Hand und zeigen dir wie du bei der großen Terrarienauswahl im Internet den Überblick behältst und schließlich das perfekte Zuhause für deine Lieblingstiere findest!

 

Hier habe ich die besten Terrarien verglichen

Ganz zu Anfang solltest du dir ein paar entscheidende Fragen stellen:

  • Welche Reptilien/Amphibien möchte ich halten?
  • Wie viel Platz habe ich für mein Terrarium?
  • Habe ich auch auf Dauer die Zeit und die Energie mich um die Tiere zu kümmern?
  • Was darf der Spaß maximal kosten?
  • Möchte ich ein Holz- oder Glas- Terrarium kaufen?

 

Hier findest du Artikel zu allen gängigen Tierarten:

 

Griechische Landschildkröte

Schildkröte:

Schildkröten sind in sehr unterschiedlichen Lebensräumen zu finden. Dabei haben alle Schildkrötenarten gemeinsam, dass sie von einem harten Panzer vor umwelteinflüssen und Fressfeinden geschützt werden. Obwohl sie sowohl an land, als auch in Süß- und Salzwasser leben, haben alle Schildkrötenarten gemeinsam, dass sie ihre Eier ausschließlich an Land ablegen. Dabei werden sie von Laub oder Sand bedeckt und so geschützt. Schildkröten sind die Reptilien mit der höchsten Lebenserwartung, was vielleicht an ihrer ruhigen und gemütlichen Lebensweise liegt. Da sie im Sommer am liebsten in Freigehegen leben, solltest du nur für die Übergangszeit zwischen Freigehege und Winterstarre ein Terrarium kaufen. Mehr über Schildkröten erfahren.

 

reptile-316735_1280 Chamäleon

Das Chamäleon ist das wahrscheinlich aufregendste aller Reptilien. Das liegt jedoch keinenfalls an einem turbolenten Verhalten – im Gegenteil Chamäleons sind sehr langsame Tiere. Das spannende an ihnen ist ihre Haut, welche innerhalb kurzer zeit ihre Farbe ändern kann. Dies ist zum Teil ein Schutz vor Fressfeinden, das sie mit ihrer Umgebung verschmelzen, auf der anderen Seite ist die Farbe aber ein vervorragender Stimmungsindikator. Diese Eigenschaft kann der Terrarien-Besitzer nutzen um zu kontrollieren wie gut es seinem Chamäleon geht. Mehr über Chamäleons erfahren.

 

bearded-dragon-742192_1920Bartagame

Bartagamen gehören zu den Echsen und sind vorallem für Einsteiger in der Terraristik hervorragend geeignet. Sie sind weniger anspruchsvoll als andere Tiere und haben ein schwungvolles Temprament und laden zu stundenlangem Zugucken ein. Auch die fütterung ist immer spannend zu beobachten. Die Leibspeise von Bartagamen sind nämlich lebendige Insekten, am Liebsten Heuschrecken, Grillen oder Heimchen. Die flinken Echsen mögen es besonders warm und sind auch auf Bestrahlung mit UV-Licht angewiesen. Ich empfehle dir, Bartagamen anzuschaffen, solltest du zum ersten mal ein Terrarium kaufen Mehr über Bartagamen erfahren.

Schlange:

Schlange

Schlangen werden oft mit giftigen Ungetümen assoziiert, dabei sind nur rund 10% aller Schlangenarten giftig. Was einige nicht wissen – auch hier in Deutschland gibt es einige heimische Schlangenarten. Diese sind jedoch allesamt ungiftig.

Schlangen geben hervorragende Terrarien-Tiere ab. Da ihre Haut nicht mitwächst müssen sie sich regelmäßig häuten, ein Vorgang der sehr interessant zu beobachten ist. Mehr über Schlangen erfahren.

 

PfeilgiftfroschPfeilgiftfrosch

Pfeilgiftfrösche oder auch Dendrobaten genannt, kommen aus dem Südamerikanische Regenwald und sind wegen ihrer schillernden Farben wunderbar anzusehen. Ihren Namen verdanken sie den Ureinwohner welche Ihre Blasrohrpfeile mit ihrem Gift bestrichen, und diese zu Jagen benutzten. Doch keine Sorge, der Pfeilgiftfrosch stellt das Toxin durch eine Synthese seiner natürlichen Nahrung her. Daher ist er in Gefangenschaft genauso ungiftig wie ein gewöhnlicher Laubfrosch. Für ihn solltest du am besten ein Glas- Terrarium kaufen. Mehr über Pfeilgiftfrösche erfahren.

 

 

 

Terrarium kaufen – meine beiden besten Empfehlungen für Holzterrarien:

Terrariums kaufen

Preis Prüfen!

Terrarium kaufen - Das Terrarium Repiterra

Preis Prüfen!

Terrarium kaufen – Welches Terrarium für welches Tier?

Um das passende Produkt für dich zu finden, ist es ganz wichtig, dass du eine genaue Vorstellung hast welche Tiere du halten möchtest.

So lieben Frösche beispielsweise ein feuchtes und tropisches Klima während Echsen mit trockenem Sand und Steinen auskommen. Auch die Anforderungen an die Größe der Terrarien sind völlig verschieden, und können sich auch mit dem Wachstum oder der Vermehrung der Tiere ändern!

Bevor du eine Kaufentscheidung triffst, betrachte die Bilder lieber kritisch, da die Terrarien durch perspektivische Verzerrung größe erscheinen können als sie eigentlich sind. Orientier dich im zweifelsfall bitte einfach an den Maßen.

 

 Terrarium kaufen vs. selber bauen

Na selbstverständlich! Jedes der angebotenen Terrarien kannst du mit etwas handwerklichem Geschick selber bauen. Benötigt werden dazu häufig nur einfache Werkzeuge. Da beispielsweise einige Tiere (z.B. Bartagame) in einfachen Holzterrarien gehalten werden können, kannst du diese auch einfach selber bauen, vorallem weil Holz ein sehr leicht zu bearbeitender Werkstoff ist.

Schwieriger ist es hingegen beispielsweise Regenwaldterrarien (für z.B. Pfeilgiftfrösche) zu bauen, da diese aus Glas hergestellt werden. In diesem Fall würde es sich definitiv anbieten, die Glasscheiben bereits über das Internet fertig geschnitten zu beziehen, sodass du sie im Nachhinein nurnoch mit Silikon zu einem Kasten zusammenbauen musst.

Wenn ich dich für den Eigenbau eines Terrariums begeistern konnte, solltest du hier weiterlesen

Terrarium selber bauen – So wirds gemacht

Du möchtest kein Terrarium  kaufen? Du möchtest deinen Tieren eine völlig individuelle Umgebung bieten? Dann pass jetzt gut auf, denn hier lernst du wie ein Terarium gebaut wird! Da der Eigenbau extrem zeitaufwendig ist, und ich leider nicht auf einen großen Erfahrungsschatz diesbezüglich zurückblicken kann, findest du im folgenden Links zu hervorragenden Anleitungen im Bereich Eigenbau von Terrarien. Eine Warnung noch von meiner Seite: Wenn du ein Holzterrarium baust achte bitte bei der Auswahl des Holzes darauf, dass im keine Chemikalien wie z.B. Formaldehyd beigemischt sind.

Zum gesamten Terarrien-Test!

Holzterrarium vs. Glasterrarium

Jeder Anfänger, der ein Terrarium kaufen möchte schlägt sich mit dem selben Problem herum: Soll es nun ein Holz oder ein Glasterrarium sein?

Beide haben sowohl vor als auch Nachteile wie wir sehen werden. Im Endeffekt hängt es auch stark von der Tierart ab, die dort später ihr zuhause finden soll

Der Klassiker aus Holz

  • Im Allgemeinen einen gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Kann auch einfach selbst gebaut werden
  • Kann eigenhändig modifiziert werden, weil Holz leicht zu bearbeiten ist
  • Perfekt für sehr warme trockene Terrarien (z.B. Bartagamen)
  • Schlecht geeignet für Feuchtraum-Terrararien
  • Weniger Einblick in den Innenraum
  • Oft etwas aufwendiger zu reinigen

Das Glasterrarium

  • Viel Einblick in den Innenraum
  • Einfacher zu reinigen
  • Kann sowohl als Wüsten – als auch Feuchtraum- Terrarium benutzt werden
  • Schwierig eigenhändig zu modifizieren
  • Etwas teurer

Der Exot – Ein Kunststoffterrarium

Jeder kennt Holz und Glasterrarien. Doch hast du auch schomal eines aus Kunststoff gesehen? Sie werden auch von Kennern immernoch mit abschätzenden oder spöttischen Blicken bedacht, obwohl es dazu eigentlich keinen Grund gibt. Nunja, zugegebenermaßen machen die „alten“ Baumaterialen vorallem in der Optik etwas mehr her, aber gerade in der Praktikabilität räumt ein Konstoffterrarium alle Pluspunkte ab.

So ist es beispielsweise sehr robust, und das nicht nur gegenüber Stößen. Auch dauerhafte Feuchtigkeit meistert es mindestens genauso gut wie sein Kollege aus Glas. Außerdem ist es deutlich leichter zu reinigen als ein Holzterrarium, da die glatten Oberflächen sehr hygienisch sind! Wer also eine praktische Lösung für seine Lieblinge sucht und dabei über eine weniger elegante Optik hinwegsehen kann, der sollte ein Kunsttoff- Terrarium kaufen!

Die Einrichtung

Sobald du mit dem Terrarium kaufen erfolgreich warst, geht es an die Einrichtung eben jenes. Dabei lohnt es sich immer zuerst im Kopf zu haben

Terrarium kaufen

wie der natürliche Lebensraum der Tiere aussieht, um diesen im Anschluss so gut wie möglich nachzustellen. Bartagamen freuen sich beispielsweise über eine sandige und steinige Landschaft, wie sie es aus den heißen Regionen Australiens gewohnt sind. Für einen Regenwaldbewohner bietet sich eher eine pflanzenreiche Einrichtung an.

Der erste Schritt ist dabei immer zuerst die Rückwand des Terrariums zu gestalten. Sie ist nachher sehr ausschlaggebend für die Optik und Funktionalität des Terrariums. Dabei steht es dir frei, eine Rückwand mithilfe von Styropor oder Fliesenkleber selber zu gestalten, oder auf eine fertige Lösung zurückzugreifen. Wie du an meinem eigenen Terrarium siehst, habe ich mich für eine selbstgebaute Lösung entschieden und mit oben genannten Materialen eine Felsformation verwirklicht. Das ist in meinen Augen vorallem für Wüstenbewohner eine sehr schöne Möglichkeit.

 

 

 

Was kostet ein Terrarium?

Terraristik ist leider kein günstiges Hobby. Leider müssen sie nicht nur das Terrarium kaufen. Auch die Beleuchtung und Innenaustattung kann teuer sein, wenn man gute Qualität haben möchte.  Zu den Anschaffungskosten kommen außerdem auch ein paar laufende Kosten, die in deiner Rechnung berücksichtigt werden sollten!

Einmalige KostenFortlaufende Kosten
Anschaffung des Terrarium: Je nach Größe, 50 bis 200€. Selbstbau kostet etwa das gleiche.Bodensubstrat: Das Substrat sollte spätestens jede Woche erneuert werden. Falls du Substrat aus der Natur nimmst ist es für dich kostenlos.
Inneneinrichtung: In Terrarienläden zahlst du mindestens 70€ für die Inneneinrichtung. In der Natur bekommst du sie kostenlos!Stromkosten: Je nach Beleuchtung solltest du ca. 20€ pro Monat an zusätzlichen Stromkosten einrechnen.
Beleuchtung und Wärme: An dieser Stelle würde ich keinenfalls sparen. Ein guter HQI Strahler kostet ca. 30€. Die Wärmelampe kostet etwa das gleiche!Futter: Wenn deine Tiere Lebendnahrung brauchen, solltest du mit ca. 15€ pro Monat rechnen

 

Sicherheit im Terrarium

Für jeden, der ein terrarium kaufen möchte, gilt eine wichtige Regel: Die eigene Sicherheit, und die der Tiere steht immer an erster Stelle. Du wirst dich vielleicht Fragen was ein ein einem Terrarium gefährlich sein kann. Keine Sorge, ich klär dich auf.

Das jedes Terrarium mit Licht und Wärme versorgt werden muss, ist immer ein Restrisiko hinsichtlich Stromschlägen und Brandgefahr gegeben. Deshalb möchte ich dir ein paar wichtige regeln an die hand geben, damit der Traum vom eigenen Terrarium nicht bald zum Alptraum wird.

Halte die Elektrizität draußen

Du solltest immer bemüht sein, deine Elektrizität außerhalb des Terrariums zu verlegen. Das ist leider nicht in jedem Fall möglich. Trotzdem gehören Lampen grundsätzlich von oben auf den Deckel des Terrariums. Dadurch verhinderst du zum einen das Schmilzen von Teilen der Lampe, da sie im Inneren des Terrariums kaum gekühlt ist. Zum anderen kanst du so sicher gehen, dass deine Tiere niemals in den Kontakt mit den Lampenschirmen kommen können.

 

Keine offenen Kabel

Eigentlich ist es selbstverständlich, aber ich möchte es an dieser Stelle doch nochmal erwähnen: Falls du gezwungen sein solltest Kabel abzuisolieren oder zu Löten, verschließ die offene Stelle immer mit einem Elektriktape oder (noch viel besser) mit einem Schrumpfschlauch. So bist sind du und deine Tiere sicher vor Stromschlägen.

Außerdem solltest du niemals Kabel in der Reichweite deiner Tiere verlegen. Glaub mir, Bartagamen werden reinbeißen!

 

Wärmegeschützte Technik

Wenn du dir die Technik für dein Terrarium anschaffst, bitte schau nicht nur auf den Preis. Hier ist es wichtig dass du hochwertige Lampen und Strahler kaufst. Diese besitzen nämlich beispielsweise Kabel mit einem speziellen Silikonmantel, welcher dauerhaft hitzebeständig ist. So senkst du das Brandrisiko erheblich! Du möchtest sicher kein Terrarium kaufen, wenn am nächsten Tag deine Wohnung in Brand steht!